Die „Wittenbergische Nachtigall“: Musik um 1517

Werke von Leonhard Lechner, Johann Walter und Johann Sebastian Bach.

Martin Luther war ein ausgesprochener Musikfreund. Dadurch erfuhr die Kirchenmusik um 1517 mit den reformatorischen Ideen Luthers eine regelrechte Blütezeit. Das Novum hierbei lag vor allem darin, dass die Kirchenlieder fortan in deutscher Sprache gesungen wurden. Dies erstreckte sich auch auf mehrstimmige Kompositionen der Renaissance und des Barocks wie beispielsweise Leonard Lechners „Deutsche Sprüche von Leben und Tod“ oder verschiedene Motetten Johann Walters, der als Herausgeber des ersten evangelischen Gesangbuchs so etwas wie die rechte Hand Luthers in musikalischen Fragen war. Das Vokalensemble vox avis ist spezialisiert auf die Musik dieser Zeit und zeichnet mit dem Konzertprogramm die frühe Entwicklung der protestantischen Kirchenmusik bis hin zu Johann Sebastian Bach nach und gewährt so einen Einblick in die Werkstätten des geistlichen aber auch weltlichen Musiklebens zur Zeit der Reformation. Dass auch die Orgelmusik mit ihren choralgebundenen und freien Werken eine immer größer werdende Rolle in der Musikkultur ab 1517 spielte, zeigen Elisabeth Reda und Tammo Wilken unter deren künstlerischer Leitung das Konzert steht, an der Sillensteder Adam-Berner-Orgel.

Samstag, 23. September @ 18:00
St. Florian Sillenstede
Mühlenstraße 2
26419 Schortens

Veranstaltungsdetails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.